Jesus Christus nutzte bei seiner Verkündigung zum Einen die enge Beziehung zu seinen Jüngern aber zum Anderen auch Präsenzveranstaltungen wie bei der berühmten Bergpredigt. Hast du dir schon mal die Frage gestellt, warum diese Predigt auf einem Berg gehalten wurde? Könnte dahinter die strategische Überlegung gestanden haben, dass einfach möglichst viele Menschen Jesus sehen und hören könnten? Petrus fällt als der mutige Verkündiger in der Anfangszeit der Gemeinde sowie später auch als Autor auf. Stephanus fällt als der mutige Bekenner auf, der noch im Angesicht des Todes eine der längsten Predigten des Neuen Testaments hielt. Sicherlich erreichte der Apostel Paulus viele Menschen durch Predigten, aber: Das Medium, mit dem er weit über seine persönliche Lebenszeit und seinen direkten Radius hinaus Menschen erreichte, waren zweifellos seine Briefe. Übertragen wir das doch mal auf unsere heutige Zeit und unsere heutigen Möglichkeiten:
Hast du dir schon mal die Frage gestellt, welches Medium die großen Verkündiger der Antike wohl heute einsetzen würden, um möglichst viele Menschen zu erreichen? Lass uns doch mal auf einige Daten aus der Postbank Digital Studie 2022 werfen:
Wenn Menschen mehr als 65 der 168 Wochenstunden „im Internet“ sind, dann bedeutet das ein gewaltiges Potenzial, Menschen mit der besten Botschaft der Welt zu erreichen – und zwar da, wo sie bereits (unterwegs) sind. Damit sind Berührungspunkte zu Menschen möglich, die vielleicht niemals einen Fuß in eine Kirche setzen würden. Oder auch zu Menschen, die einfach noch nie mit einem begeisterten Christen oder mit einer Gemeinde in Kontakt gekommen sind, die von einer lebendigen Beziehung zu Gott geprägt ist. Oder auch in Situationen, wo Christen einfach keine ausreichende Sicht für andere Menschen haben oder es schlichtweg an Mut und Selbstvertrauen fehlt, die Botschaft im persönlichen Kontaktnetzwerk zu teilen.
… wenn Menschen trotzdem ihre Chance bekommen, Gott als Retter und Herrn kennenzulernen? Hier wollen wir ansetzen. „Mein Weg zu Gott“ ist ein Digitalprojekt, wo wir Menschen über einen Online-Glaubenskurs mit dem Heilsplan Gottes in Berührung bringen wollen. In elf Einzellektionen sollen Menschen über den grundsätzlichen Plan Gottes für die Menschheit informiert werden. Sie sollen die großen Zusammenhänge von Gut und Böse besser verstehen. Sie sollen letztlich Gott besser kennenlernen, wie er wirklich ist. Und sie sollen erkennen, wie unmittelbar und entscheidend die Beziehung zu Gott für das eigene Leben ist. Die Einzellektionen sollen in kurze und visuell ansprechende Häppchen unterteilt werden, teilweise auch durch Vertiefungsfragen ergänzt bzw. mit Material zum Download versehen.
Dieser videobasierte Online-Kurs soll dabei im Zentrum einer größeren Infrastruktur stehen, wo viele digitale Spuren zum Kurs gebaut werden und die „Findbarkeit“ optimiert werden soll – z.B. über verschiedene mediale Kanäle und mit einem Auge für Suchmaschinenoptimierung. Wir möchten moderne Möglichkeiten nutzen, um die Botschaft zu möglichst vielen Menschen zu bringen – durch Offline- oder auch durch Online-Marketing sowie Influencer-Marketing, Content Marketing usw. Klingt erst mal sehr nach „Business“? Stimmt, aber warum sollten wir nicht die Tools nutzen, die in der Wirtschaft offensichtlich funktionieren, zumal wir mit diesem Kurs kein Geld verdienen müssen, sondern im Hauptanliegen die Botschaft zu den Menschen bringen wollen.
Ein solches Projekt ist aufwändig, Aber es birgt auch ein wunderschönes Potenzial, wenn sich nämlich viele Köpfe und Hände zusammenfinden, um das jeweilige Erfahrungsfeld für Gott und für andere Menschen zu investieren. So kann am Ende viel mehr als nur die Summe der Einzelteile herauskommen, Und deshalb ist es auch so wichtig, dass dieses Projekt zu einem großen Gemeinschaftsprojekt wird. Genau das ist die Absicht, weshalb wir uns mit dieser Nachricht an dich wenden. Nebenstehend im Überflug eine grobe Orientierung zum Entwicklungsstand:

Fertigstellung des Hauptskriptes zum Kurs

90%

Theologische Begleitung

80%

Aufbau Seelsorger-Netzwerk

1%

Erstellung der Vertiefungsfragen zum Onlinekurs

70%

Hosting der Website und Sicherung diverser Domains

75%

Brückenbau zu Gemeinden, Evangelisten, Multiplikatoren

15%

Fundraising

1%

Design-Arbeiten inkl. Logo-Erstellung

35%

Aufzeichnung der Videolektionen

1%

Aufbau des Teams

25%

Implementierung SEO

1%

Content Strategie auf Social Media

10%
Ein solches Projekt lebt natürlich auch von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Findest du dich hier wieder? Oder hast du andere Ideen, wie du das Anliegen auf deine eigene Weise fördern und unterstützen kannst? Möchtest du mit deinem ganz persönlichen Begabungsfeld und deiner Erfahrung dazu beitragen, dass „Ewigkeiten“ verändert werden und Menschen in den Himmel kommen, die ohne deine Mitarbeit eine solche Perspektive möglicherweise nie haben werden?
Ganz wichtig: Würdest du das Projekt bitte intensiv im Gebet begleiten? Wir brauchen Gottes Schutz, seine Kraft und sein Wirken so sehr. Kannst du dir vorstellen, dich auch darüber hinaus zu beteiligen – durch deine eigene Mitarbeit, deine Ideen und Gedanken und ggfs. auch deine Kontakte? Wenn ja, lass uns bitte unbedingt ins Gespräch kommen.
Auch deine finanzielle Mitwirkung kann wertvoll sein. Wir wollen den Glaubenskurs „Mein Weg zu Gott“ möglichst vielen Menschen zur Verfügung stellen – und zwar kostenlos. Natürlich entstehen im Hintergrund Aufwendungen, die zu begleichen sind. Und nicht nur das – um das Projekt in stärkerem Maße voranzutreiben inkl. eigener App und bezahltem Traffic auf Google, Facebook und ähnliches bedarf es natürlich auch finanzieller Mittel. Deine Spende kann also einen erheblichen Unterschied ausmachen, wie viele Menschen mit der Botschaft erreicht werden können. Die Kontodaten findest du nebenstehend:
Bankverbindung Spendenkonto

Bibelseminar Bonn e.V.
Kreissparkasse Köln
BLZ 370 502 99
Konto 503 123 62
IBAN: DE06 3705 0299 0050 3123 62
BIC: COKSDE33

Verwendungszweck: Spende Projekt 705 – Glaubensgrundkurs